Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
|
Anfahrt
leer

Folgende neurologische Erkrankungen werden behandelt:

  • Schlaganfall (Hirninfarkte, Hirnblutungen, Hirnembolien, Subarachnoidal (=Aneurysmablutungen), Sinusvenenthrombosen)
  • Hirntumore, Hirnmetastasen
  • Schädelhirnverletzungen, z.B. im Rahmen von Polytraumen
  • Postoperative Weiterbehandlung nach neurochirurgischen Eingriffen, insbes. mit Folgeerscheinungen wie (Halbseiten-)Lähmungen, Gleichgewichtsstörungen, Sprach- und Hirnleistungsstörungen
  • Hirn- und Hirnhautentzündungen (z.B. Meningitis)
  • Multiple Sklerose (u.a. chronisch entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems)
  • Zerebral-degenerative Erkrankungen, insbesondere Morbus Parkinson
  • Ataxien
  • Epilepsien (Anfallsleiden)
  • Polyneuropathien
  • Polyradikulitis (Nervenentzündungen, u.a. GBS-Syndrom)
  • Nervenlähmungen und Engpaßsyndrome peripherer Nerven (z.B. Karpaltunnelsyndrom, Sulcus ulnaris-Syndrom)
  • Muskelerkrankungen (z.B. Muskeldystrophien, Myasthenien)
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerzen, Trigeminusneuralgie)
  • neurologische Schmerzerkrankungen, z.B. Sudeck-Erkrankung, Kausalgien, Phantomschmerzen